Ältere Pressemitteilungen:

Nach der Saison ist vor der Saison (05.07.2016 21:46:13)

Mit Rückenwind ins neue Zuhause – ein Saisonrückblick

 

Gut geschlagen in der Verbandsliga - Klassenerhalt geschafft

Wie erwartet, hatte die erste Mannschaft des Schachclubs Heitersheim als Verbandsliga-Neuling keinen leichten Stand, fast in jedem der neun Wettkämpfe hatte der Gegner eine höhere Wertungszahl. Die Heitersheimer Denksportler kämpften jedoch in der zweithöchsten Badischen Spielklasse um jeden Punkt. Der Lohn war
schlussendlich ein 8. Platz, mit deutlichem Punktabstand vor den Abstiegsrängen. Bemerkenswert war, dass das Team speziell gegen vordere Mannschaften recht gut spielte und z.B. dem Tabellenersten Dreiländereck als einziger Verein ein Remis abtrotzen konnte. Leider wurde aber in den Spielen gegen gleichstarke Gegner versäumt, vorzeitig „den Sack zuzumachen“, so dass das Team lange um den Klassenerhalt bangen musste. Bester Spieler war Neuzugang Markus Merkel mit 6 Punkten aus 9 Partien. Dahinter folgten Julian Boes (5,5 aus 9) und Gerhard Prill mit 4,5 aus 8. Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Christoph Grunau, Antoine Flick, Daniel Prill, Markus Merkel, Markus Fischer, Julian Boes, Gerhard Prill, Markus Groß, Philipp Winter, Dr. Martin Spitzer, Dr. Harald Wiedemann und Gerhard Niebergall.

 

Endspurt der zweiten Mannschaft

Die zweite Mannschaft spielte in der Saison 2015/16 in der Bezirksliga. Nach einem guten Saisonstart mit zwei Siegen musste Heitersheim vier Niederlagen in Folge hinnehmen und befand sich nach dem sechsten Spieltag unerwartet im Abstiegskampf. Durch Siege in allen verbleibenden Runden konnte jedoch nicht nur der Abstieg verhindert, sondern sogar noch ein sehr guter vierter Platz in der Abschlusstabelle erkämpft werden. Neben den Stammspielern der zweiten Mannschaft kamen auch viele Spieler der dritten Mannschaft zu einem Einsatz, wovon vor allem die Jugendspieler spielerisch profitieren konnten.

 

Durchgangs-Plattform für die jungen Schachtalente

Mit fünf Siegen, einem Remis und nur drei z.T. knappen Niederlagen, konnte sich die dritte Mannschaft des Schachclubs Heitersheim in der KreisklasseB gut behaupten. Sie war in der abgelaufenen Saison „Lieferant“ von Stammspielern an die zweite Mannschaft, konnte aber mit den verbleibenden Kräften und Nachwuchsspielern aus der 4. Mannschaft das gute Niveau durchweg halten und lag stets im oberen Drittel seiner Klasse. Der Aufstieg in die KreisklasseA wurde schließlich nur knapp verpasst. Die erfolgreichsten Spieler waren Paul Wiesner, Michail Gkegkas und Luca Weber. In der kommenden Saison wird der „Generationswechsel“ konsolidiert. Die dritte Mannschaft erwies sich einmal mehr als Durchgangs-Plattform für die jungen Schachtalente des Clubs.

 

Jungsters rücken auf

Mit vier Siegen und einem Remis beendete die vierte Mannschaft mit Justus Schoch, Paul Wiesner, Pascal Rees, Lars Kaiser, Michael Grumann und Jan Holzkamm ihre Saison mit einem guten Mittelfeldplatz in der D-Klasse. Ab der fünften Runde musste die Mannschaft ohne ihre beiden stärksten Spieler Justus und Paul auskommen, die in die dritte Mannschaft beordert wurden und dort erfolgreich agierten.. Auch Pascal, Lars und Jan konnten ihre spielerische Kompetenz in der B-Klasse unter Beweis stellen.


Der olympische Gedanke zählt

Die fünfte Mannschaft des Schachclubs mit den jungen Heitersheimer Nachwuchsspielern Philip Leslie-Wölk, Tim Decker, Finn Stumbaum, Monti Ben Hadia spielte in der vergangenen Saison zum ersten Mal in der Verbandsrunde. Aufgrund der geringen Erfahrung insbesondere mit Langpartien ohne Zeitdruck war nicht der spielerische Erfolg das erklärte Ziel, sondern das Sammeln von Erfahrungen, Erproben von Taktiken und Erlernen einer konzentrierten und fokussierten Spielweise. Trotzdem erwischte die Mannschaft einen guten Saisonstart und erkämpfte sich in den ersten beiden Partien drei Punkte. Im weiteren Verlauf wurde aber die spielerische Überlegenheit der gegnerischen Mannschaften offenkundig, so dass sich die Neueinsteiger nach neun Runden mit insgesamt sechs Mannschaftspunkten und Platz 16 in der Tabelle der D-Klasse abfinden mussten.

 

Erfolgreicher Nachwuchs

Auch außerhalb der Verbandsrunde des Badischen Schachverbandes nahmen eine Reihe von Spielern des SC Heitersheim, insbesondere Jugendspieler, sehr erfolgreich an Mannschafts- und Einzelwettbewerben teil.

So konnte sich der Schachclub über die sehr guten Leistungen seiner Spieler in der U14-Altersklasse freuen. Nachdem die Mannschaft bestehend aus Arik Abanto Axmann, Robin Wienberg sowie Michail und Viktor Gkegkas im Dezember 2015 den Titel des Bezirksmeisters erlangte und bei der anschließenden Badischen Meisterschaft im April 2016 den dritten Platz erkämpfte, ist der Weg für die Teilnahme an der dreitägigen Baden-Württembergischen Meisterschaft in Karlsruhe im Juli frei.

Herausragende Erfolge erzielten die jungen Leistungsträger Antoine Flick (3. Platz bei der französischen Jugendmeisterschaft), Christoph Grunau (Gewinn der Chess Talents mit dem Team Deutschland) und Julian Boes (Turniersieg beim internationalen Wasserschloss Open Inzlingen) sowie Daniel Prill (Deutscher Meister im japanischen Schach).

Der Erfolg der Heitersheimer Denksportler lässt sich auch an der kürzlichen Ehrung durch die Landrätin ablesen: 16 Spieler des SC Heitersheim und kooperierender Schach-AGs wurden mit der Ehrenmedaille des Landkreises für herausragende sportliche Leistungen ausgezeichnet: Daniel Prill, Julian Boes, Michail Gkegkas, Viktor Gkegkas,Tobias Rommel, Levi Sülberg, Jan Holzkamm, Arik Abanto, Robin Wienberg, Pascal Rees, Daniel Ryzhov, Maxime Menskes, Justus Schoch, Nils Vincent, Krishan Vögelin und Niclas Messmer.

 

Schach AGs – die Keimzellen des Erfolgs

Auch die Schach-AGs des Schachclubs konnten in der Saison 2015/2016 einige Erfolge vermelden. So qualifizierten sich sowohl die Realschule als auch das Kreisgymnasium Bad Krozingen sowie das Faustgymnasium Staufen mit den Heitersheimer Jugendspielern Julian Boes und Paul Wiesner durch ihre Erfolge auf Bezirks- und Südbadischer Ebene für die Badische Meisterschaft im März 2016 in Denzlingen. Die Realschule sicherte sich dort den zweiten Platz, auch das Faustgymnasium wurde Badischer Vizemeister.

 

Das neue Zuhause

Das i-Tüpfelchen der Saison war der Bezug des Vereinsraumes im neuen Vereins- und Jugendhaus der Stadt Heitersheim. Nach langen Jahren der Kompromisslösungen in Schulräumen und Gaststätten kann sich der SC Heitersheim nun endlich über optimale Rahmenbedingungen für das gemeinsame Training, Kurse, Wettkämpfe und seine Heimspiele freuen.

 

Was sonst noch von Bedeutung war

Die Jugendarbeit des SC Heiterheim wurde in der Sonderbeilage "Wir sind Baden - BADENS BESTE" gewürdigt.

Der SC Heitersheim schaffte beim Frühlingsfest im Flüchtlingscamp Gewerbepark Breisgau durch Schach Begegnungen, die auch ohne viele Worte funktionieren.

Eine Heitersheimer „Delegation“ bestehend aus Gerhard Prill, Daniel Prill, Antoine Flick und Julian Boes nahm erfolgreich am GRENKE Chess Open in Karlsruhe teil, einem der größten und am stärksten besetzten offenen Turniere der Welt.

Nachdem Julian Boes die Ausbildung zum C-Trainer absolvierte, verfügt der SC Heitersheim nun über einen weiteren lizenzierten Trainer.

Mit Antoine Flick wurde dem ersten Heitersheimer Spieler der auf Lebzeiten vergebene Titel eines Meisters des Internationalen Schachverbandes „FIDE-Meister (FM)“ verliehen.

Der 16-jährige Julian Boes nahm an der Deutschen Jugend-Einzel-Meisterschaft teil und erreichte in der der Königsklasse U18 eine Mittelfeldplatzierung.


 

 
 

Nach oben